Die meisten Pflichtversicherungen gehören zu den Sozialversicherungen. Hier werden die versicherten Risiken (etwa Krankheit, Mutterschaft, Pflegebedürftigkeit, Arbeitsunfall, Berufskrankheit, Arbeitslosigkeit, Erwerbsminderung, Alter und Tod) gemeinsam von allen Versicherten getragen werden. Der Beitrag richtet sich dabei nicht nach deinem Risiko, sondern hängt vom Gehalt ab. Neben Zuschüssen vom Staat kommt das Geld im Wesentlichen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern.

Ohne diese Pflichtversicherungen wäre vieles anders und schon ein kurzer Arztbesuch könnte das Ersparte für den nächsten Urlaub auffressen - ganz zu schweigen von einem längeren Krankenhausaufenthalt.

Pflichtversicherung heißt nicht automatisch, dass es keine Auswahl gibt und du deswegen nicht so richtig Bescheid wissen brauchst. Ganz im Gegenteil.

Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung kannst du mit der richtigen Wahl ganz gut sparen. Bei der gesetzlichen Krankenversicherungen gibt es die Familienversicherung, über die du im Studium in der Regel bis zum 25. Lebensjahr über deine Eltern kostenlos mitversichert sein kannst. Mach dich schlau!