Banken ABC

In unserem Banken ABC erfährst du Wissenswertes über Konten, Karten, Geldtransfers, Online-Banking und das Ende des Bankgeheimnisses.

Was geht unter 18?

Kinder und Jugendliche zwischen sieben und 18 Jahren sind laut Gesetz beschränkt geschäftsfähig. Deshalb brauchen sie für alle Kaufentscheidungen, die über das normale Taschengeld hinausgehen, für Verträge und auch für die Eröffnung von Konten bei einer Bank die Einwilligung ihrer gesetzlichen Vertreter.

Bei der Kontoeröffnung legen die Eltern fest, ob du alleine über das Konto verfügen kannst, d.h. unterschriftenberechtigt bist, und auch die Kontoauszüge deines Girokontos können auf Wunsch direkt an deine Eltern gehen bzw. von deinen Eltern online eingesehen werden. Nimm zur Kontoeröffnung also am besten gleich deine Eltern mit! Ohne sie geht es nicht.

Schulden machen kannst du hier nicht. Giro­konten für Minderjäh­rige führen alle Banken nur auf Guthabenbasis. In der Regel zahlen Kinder und Jugendliche auch keine Kontoführungsgebühren. Das gilt oft auch noch für Azubis und Studenten bis zu einer bestimmten Altersgrenze, in der Hoffnung, dass sie dann anschließend auch noch bei der Bank bleiben.

Eine Ausnahme sieht das Gesetz für berufstätige Jugendliche vor. Steht der Minderjährige bereits in einem Arbeitsverhältnis und haben die Eltern dem Job zugestimmt, kann er alle damit verbundenen Rechtsgeschäfte alleine abschließen.
Zur Kontoeröffnung kannst du in dem Fall zusammen mit deinem Ausweis und Ausbildungsvertrag alleine gehen. Du darfst also ohne Zustimmung der Eltern ein Girokonto für das Gehalt eröffnen und auch über das volle Ausbildungshalt oder den Lohn verfügen. Für Überweisungen oder andere Bankgeschäfte brauchst du bis zu deinem 18. Geburtstag aber nach wie vor die Erlaubnis der Erziehungsberechtigten.

Mit 18 Jahren bist du voll geschäftsfähig und kannst die Dinge selber regeln. Dafür bist du dann aber auch für deine Entscheidungen - seien es nun Schulden, ein unüberlegter Abovertrag mit dem Fitnessstudio oder für das Handy - voll verantwortlich.

Verlass dich bei Bankgeschäften, größeren oder langfristigen finanziellen Entscheidungen nicht allein auf dich oder auf den Rat von Freunden, sondern besprich deine Entscheidungen vorher mit deinen Eltern oder einer anderen erwachsenen Vertrauensperson!

Lass dich auch von der Bank beraten. Zu einem solchen Gespräch nimmst du am besten noch jemand anderes mit, um nachher noch einmal in Ruhe darüber reden zu können. Auch gibt es bei Banken viel schriftliches Infomaterial - oft sogar sehr gut für junge Leute aufbereitet. Aber denk daran, eine Bank will dich nicht nur beraten, sondern immer auch verkaufen.