Alternativen

Nicht immer klappt es direkt einen Ausbildungsplatz zu finden oder du hast den Endruck, dass du für die Berufswahl noch Zeit brauchst. In beiden Fällen gibt es viele Möglichkeiten, die Wartezeit bis zur nächsten Bewerbungsrunde gut zu nutzen, deine Chancen zu verbessern und für dich selbst mehr Klarheit zu bekommen.

Wenn du keinen Ausbildungsplatz gefunden hast, keine weiterführende Schule besuchen willst oder kannst und unter 18 bist, musst du dich für ein Angebot der ersten vier Kacheln entscheiden, um der Berufsschulpflicht nachzukommen.



Lass dich beraten!

Jugendliche und junge Erwachsene haben einen gesetzlichen Anspruch auf Unterstützung bei der Berufsorientierung und Eingliederung in das Arbeitsleben. Gefördert, koordiniert und vermittelt werden die unterschiedlichsten Angebote von der Agentur für Arbeit. Hier wirst du ausführlich beraten und man sucht mit dir gemeinsam nach einem passenden Angebot. Es gibt Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB), Berufsausbildungen in außerbetrieblichen Einrichtungen, ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) und verschiedenste Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderungen zum Einstieg in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

Anders als bei den Ausbildungsverordnungen, die in der Regel bundesweit gelten, gibt es bei den verschiedenen Angeboten der beruflichen Schulen und des Zweiten Bildungsweges, über den du Schulabschlüsse nachholen kannst, oft Unterschiede von Bundesland zu Bundesland. Hier beschrieben wird die Situation in Baden-Württemberg. Das gilt für das Berufseinstiegsjahr (BEJ), das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) bzw. Vorbereitungsjahr Arbeit / Beruf (VAB) und für die 1- und 2-jährigen Berufsfachschulen.