Private Haftpflicht

Die Pflicht im Kürprogramm

Das Handy deiner Freundin ist dir runtergefallen, der Parkettboden in der Mietwohnung hat plötzlich einen hässlichen Wasserfleck oder du verursachst als Fahrradfahrer einen schweren Verkehrsunfall. All das sind Fälle für die Private Haftpflichtversicherung.

Die Haftpflichtversicherung kommt für Schadensersatzforderungen Dritter auf. Eigene Schäden wie dein demoliertes Fahrrad nach einem Sturz allein auf weiter Flur zahlt sie dagegen nicht. Trotzdem sollte wirklich jeder eine Haftpflichtversicherung haben.

kaputtes Handy nach Sturz auf den Boden

Gut zu wissen

  • Die Privathaftpflicht sollte jeder haben! Ehepartner, Kinder und auch unverheiratete Kinder über 18 Jahre, die sich noch in der Ausbildung befinden, sind beitragsfrei mitversichert. Du musst dich also erst mit dem ersten Job selbst drum kümmern!
  • Geliehene Sachen sind nicht immer mitversichert. Hier lohnt sich ein Blick in die Liste der versicherten Schäden der jeweiligen Versicherung.
  • Schäden, die dein Kaninchen oder deine Katze verursacht, sind von der Versicherung abgedeckt. Für Besitzer von Hunden und Pferden ist dagegen eine Tierhalterhaftpflichtversicherung zu empfehlen. In verschiedenen Bundesländern ist sie sogar Pflicht.
  • Als Mieter/-in solltest du darauf achten, dass Mietsachschäden mitversichert sind. Vereinbare eine möglichst hohe Deckungssumme!
  • Einen Schaden musst du innerhalb einer Woche bei deiner Versicherung melden und gib nicht vorschnell ein Schuldanerkenntnis ab.
  • Verträge mit Selbstbeteiligung lohnen in der Regel nicht, ein Preisvergleich bei den Jahresprämien dagegen sehr. Die liegen zwischen 50 € und 150 € im Jahr.