Die Berufswahl

Jetzt wird es langsam konkret. Überlege, was dir im Leben wichtig ist und wo deine Interessen und Stärken liegen. Anschließend kannst du dann die Berufswelt erkunden. Hier warten über 300 anerkannte Ausbildungsberufe und unzählige Studienmöglichkeiten auf dich. Eindrücke aus erster Hand bekommst du bei den Traumberufen. Am Ende hast du dann hoffentlich deine Favoriten für deine Bewerbung gefunden.

Berufsbekleidung

Was will ich?

Philipp: Ich will in meinem Beruf auf jeden Fall mit Menschen zu tun haben. Abwechslung im Alltag ist mir sehr wichtig. Die Ausbildung sollte nicht so lange dauern wie ein Studium. Das Einkommen ist für mich zweitrangig. Aufstiegschancen? Ja, ich kann mir schon vorstellen, dass mir das einmal wichtig sein könnte. Ich hatte mir überlegt, Heilerziehungspfleger zu lernen. Darauf kann man gut aufbauen oder Zusatzqualifikationen erwerben. Für die Ausbildung brauche ich die Mittlere Reife.

Anne: In der Schule habe ich Spaß an den Naturwissenschaften. Ich werde das Abitur machen. Ich möchte in meinem Beruf Eigenverantwortung tragen. Das Einkommen ist mir wichtig. Für eine Ausbildung würde ich auch von zu Hause ausziehen. Vielleicht werde ich Medizin studieren. Ich weiß, dass man für das Studium einen guten Abschluss, Durchhaltevermögen und Disziplin braucht, sonst kann man das nicht schaffen. Vor dem Studium würde ich gerne ein Soziales Jahr in der Klinik machen. Da bekomme ich den besten Einblick in den Pflege- und den Medizinbereich.

Leo: Ich forsche und tüftle gerne in meiner Freizeit. Leider weiß ich nicht so recht, welcher Beruf da geeignet sein könnte. Ich interessiere mich für Biologie und Chemie. Ein Beruf im Labor wäre vielleicht das Richtige. Ich bin nämlich ganz gerne alleine und kann sehr konzentriert an einer Sache bleiben. Für Laborberufe brauche ich auf jeden Fall die Mittlere Reife. Deshalb werde ich nach dem Hauptschulabschluss weiter die Schulbank drücken und versuchen, auch noch die Mittlere Reife zu schaffen.

Sarah: Ich schauspielere und photographiere sehr gerne. Ich mag kuriose Ideen. An der Schule haben wir eine Theater-AG, an der ich teilnehme. Am liebsten mag ich Deutsch und Kunst. Abwechslung in meiner Freizeit ist mir sehr wichtig. Ich kann lange an einer Sache dranbleiben, bis ich zufrieden bin. Im Schulpraktikum war ich an einem kleine Theater. In künstlerischen Berufen muss man risikofreudig sein und darf nicht nur an einem Ort bleiben wollen. Kommunikationsdesign oder Medientechnikerin kann ich mir gut vorstellen. Vielleicht schaffe ich es ja auch an eine Schauspielschule.

Manuel: In der Schule habe ich oft das Amt des Klassensprechers oder des Schulsprechers. Ich organisiere gerne und überlege mir, wie man etwas gestalten könnte, um einen großen Nutzen für alle daraus zu ziehen. Ich arbeite gerne mit anderen zusammen. In den Fächern Deutsch und Englisch bin ich ganz gut. Ein größeres Unternehmen, in dem es viele Arbeitsbereiche gibt, fände ich spannend. Vielleicht lerne ich einen Beruf in der öffentlichen Verwaltung, in einem Betrieb oder im Hotelwesen.

Melina: Ich möchte mich in meinem Beruf bewegen können. Ein sauberer Arbeitsplatz ist mir nicht so wichtig. Ich möchte mit den Händen arbeiten. Mit Werkzeug und Köpfchen. In der Schule interessiert mich Physik und Technik. Ich werde mich auf jeden Fall nach einem technischen Beruf erkundigen. Vielleicht sehe ich mich auch nach Ausbildungen in der Landwirtschaft oder Forstwirtschaft um. Ich werde den Hauptschulabschluss machen. Auf eine weiterführende Schule will ich erst mal nicht. Ich möchte schnell unabhängig von meinen Eltern sein und eigenes Geld verdienen. Später kann man ja immer noch auf die Meisterschule und sich dort weiterqualifizieren.