... ist deine Visitenkarte auf weißem DIN-A4-Papier!


Die Form:

  • Tabellarisch geschrieben, es sei denn, die Ausbildungsstelle wünscht ausdrücklich einen ausführlichen Lebenslauf.
  • Schrift, Schriftgröße und Zeilenabstand sind im Lebenslauf und Anschreiben gleich!
  • Ein Foto muss nicht unbedingt sein, ist aber üblich. Lass dein Foto bei einem guten Fotografen machen. Die Investition lohnt sich! Achte auf die Farben deiner Kleidung. Was steht dir gut? Keine Szene-Klamotten! Das Foto klebst du vorsichtig rechts oben an den Lebenslauf. Auf die Rückseite schreibst du deinen Namen und Anschrift.
  • Aktivitäten außerhalb des Unterrichts (z.B. Leitung von Ferienfreizeiten, SMV ...), Jobs während der Ferien/nach der Schule oder Praktika gehören selbstverständlich in den Lebenslauf, sofern sie zur Ausbildung passen!!
  • Der Lebenslauf sollte keine größere Lücke aufweisen, sprich ein längerer Zeitraum, in dem du nichts gemacht hast. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, dann begründe dies gut. Vielleicht hast du ja in dieser Zeit eine Fortbildung gemacht oder dich z.b. auf ein Praktikum vorbereitet.
  • Überprüfe, ob deine Angaben im Lebenslauf mit jenen im Anschreiben und in den Zeugnissen übereinstimmen!
  • Den Abschluss bilden Ort, Datum und Unterschrift mit Vor- und Nachname.

Der Inhalt:

Angaben zur Person:

  • Name
  • Anschrift
  • Telefon- oder Handynummer
  • E-Mail
  • Geburtsdatum und Geburtsort

Du musst keine Angaben zur Staatsangehörigkeit, Religion oder zu Eltern und Geschwistern machen.
Falls du eine Bewerbungshomepage hast, kommt hier noch die Webadresse. Bei der E-Mail ist eine seriöse Adresse wichtig.

 

Praktische Erfahrungen: (oder später dann: Berufliche Erfahrungen)

Hier ist Platz für Praktika oder Ferienjobs. Nenne das letzte Praktikum zuerst und besonders interessant sind natürlich solche Erfahrungen, die zu deiner Bewerbung passen. Schreibe einen Satz dazu, welche Tätigkeit du im Praktikum ausgeführt hast.

 

Schulischer Werdegang:

Auch hier startest du nicht mit der Grundschule, sondern mit dem aktuellen Schulbesuch. Nenne zuerst deinen angestrebten Schulabschluss mit Datum, wann du ihn in der Tasche haben wirst.


Besondere Kentnisse:

Hierzu gehören Sprachen, Computerkentnisse und persönliche Stärken. Bei den Sprach- und Computerkentnisse kannst du das Niveau angeben, also zum Beispiel sehr gute Englischkentnisse oder Grundkentnisse.

 

Hobbys und Engagement:

  • Hobbys und Interessen
  • Engagement im Verein, Mitarbeit bei Projekten

 

Und noch ein Tipp: Sei ehrlich! Bei guten Englischkentnissen kannst du auch mal im Vorstellungsgespräch auf Englisch angesprochen werden oder wenn du "Lesen" als Interesse angegeben hast, nach einem Buch, das du in letzter Zeit gelesen hast, gefragt werden.