Comenius

„Die europäische Integration gestalten und den Herausforderungen der Globalisierung begegnen“ – so schön abstrakt formuliert die EU ihr von 2007 bis 2013 (Gesamtbudget 1.047 Mio. Euro) anberaumtes Programm. Ganz konkret bedeutet das, dass bei Comenius länderübergreifende Schulprojekte und –Partnerschaften gefördert werden. Davon können alle vorschulischen und schulischen Einrichtungen bis zum Ende der Sekundarstufe II profitieren.
Teilnahmestaaten
sind neben den 27 EU Mitliedsstaaten die Türkei, Island, Liechtenstein, Norwegen und ab voraussichtlich 2010 die Schweiz, Kroatien und die frühere jugoslawische Republik Mazedonien.

Gefördert werden

  • Schulpartnerschaften (mindestens 3 Partner beschäftigen sich mit einem Thema wie z.B. Gewalt an der Schule),
  • Comenius-Regio (Partnerschaften von Schulen und anderen Institutionen in Regionen und Kommunen) sowie die
  • Einzelmobilität (3 bis 12 Monate) von Sekundarschülern im Rahmen der Partnerschaften.

Die Arbeit innerhalb der Partnerschaft soll möglichst interdisziplinär, möglichst klassenübergreifend und möglichst Teil des Schulalltags sein.
Hier gibt’s die Antragsformulare und Merkblätter zur Antragsstellung zum Download.

Tipp: Hilfe bei der Partnersuche gibt es auf der Homepage des PAD

Lesetipp: Comenius-Handbuch für Schulen.

Kontakt:
Beauftragte für das Programm für lebenslanges Lernen
Frau Marion Neugebauer
Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
Postfach 10 34 42
70029 Stuttgart
Tel. 0711/2792561
Fax: 0711/2792788
Mail:
marion.neugebauerkm.kv.bwl.de