Auslandssemester

Auslandssemester & Co.

Hier gibt's Infos für (angehende) Studis, die ins Ausland wollen. Wir zeigen euch, wo es die besten Förderprogramme gibt und welche binationalen Studiengänge es sich anzuschauen lohnt.

Und wenn ihr nur für ein paar Wochen fremde Uni-Luft schnuppern wollt, schaut euch doch einfach auf der Summerschool-Seite um!

 

Dank der Bologna-Reform ist das Studieren in Europa für dich einfacher geworden!

Der Bologna-Prozess heißt so, weil er 1999 in der italienischen Stadt Bologna von dreißig europäischen Staaten unterschrieben wurde und bis zum Jahr 2010 abgeschlossen sein soll. Er hat viele Veränderungen im europäischen Uni-Leben mit sich gebracht hat. Die sicher bekannteste ist die Vereinheitlichung auf Bachelor und Master.

Bachelor und Master als gemeinsame Basis

Die für sehr viel Verwirrung und Komplikationen an deutschen Universitäten sorgende Umstellung von Magister- und Diplomstudiengängen auf das Bachelor- und Mastersystem hat eigentlich einen positiven Hintergrund: Im Bologna-Prozess sollen alle Unis in Europa auf denselben Stand gebracht werden.
Man wollte die veschiedenen Studiengänge angleichen, damit deine Studienleistungen in einem europäischen Land problemlos in Deutschland anerkannt werden und umgekehrt und du nicht etwa - wie es bisher leider häufig der Fall war - Prüfungen doppelt ablegen musst.

Das Leistungspunktesystem ECTS, das es jetzt schon an fast allen Unis und Fachhochschulen gibt, erleichtert die Vergleichbarkeit von Kursen, Prüfungen und Abschlüssen. Das „Diploma Supplement“, das du automatisch von deiner Uni bekommst, listet auf, was genau du an deiner Uni gelernt hast und was du jetzt kannst.

Damit hast du später bessere Chancen auf dem europäischen Arbeitsmarkt, weil dein Abschluss dann dort auch anerkannt und bekannt ist.